Andreas Koch
Andreas Koch
GeschäftsführerKEEST
Geschäftsführer

Haben Sie eine Frage? Wie dürfen wir Ihnen zu Diensten sein?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Kompetenz-Zentrum
Erneuerbare Energie-Systeme Thurgau

Holzabfälle besser genutzt

20. August 2018

Eine neuartige Turbinentechnologie schöpft das Potenzial einheimischer und erneuerbarer Energien besser aus. Darum gehört die Fernwärmeanlage in Düdingen FR zu einem von 13 Leuchtturmprojekten, das vom Bundesamt für Energie (BFE) gefördert wird. Als Brennstoff verwertet sie lokal erhältliche, preisgünstige Holzabfälle aus dem Wald und versorgt gemeindeeigene Gebäude sowie Privathaushalte mit Wärme, aber auch mit Strom. Das geschieht mittels einer Heissluftturbine, die von der Firma Schmid Energy Solutions, Eschlikon TG, entwickelt worden ist. Die Turbine treibt einen Generator an, der eine elektrische Leistung von 100 Kilowatt erzeugt. Die Anlage erreicht dank eines ausgeklügelten Wärmerückgewinnungsdesigns einen Gesamtwirkungsgrad von 77 Prozent.

Eine Wärme-Kraft-Kopplungsanlage in dieser Leistungsklasse stellt ein Novum dar, wie der Informationsdienst der Energie-Experten berichtet. Die Anlage ermöglicht es den Fernwärmezentralen sowie Industrie-, Gewerbe- oder Dienstleistungsbetrieben, sich weitgehend autark mit Wärme und Elektrizität zu versorgen. Geeignete Anwender der Technologie wären Wärmeverbünde, die auch in der Übergangssaison einen Wärmebedarf von 450 Kilowatt elektrisch aufweisen. Von solchen Wärmeverbünden gibt es in der Schweiz circa 100 bis 200. Zudem könnten aber auch andere Abnehmer mit relativ hohem Wärmebedarf wie Zoos oder Fussballstudien von den Vorteilen der Technologie profitieren.

(Quelle: energie-experten.ch)

[ zurück zur Übersicht ]